4 min read

 

Wie kann man in drei Tagen das meiste aus Mallorca rausholen, bzw. entdecken?

Mallorca in 3 Tagen

 

Mallorca in 3 Tagen
aus dem Blickwinkel einer Stewardess

 

Aufgrund meiner fehlenden Mallorca-Insider-Kompetenz sehe ich mich eigentlich nicht „befugt“ einen Blog-Post mit Mallorca-Tipps zu schreiben, aber da mich so viele gefragt haben:
Hier sind meine Mallorca-Highlights.

Wir waren vier Nächte auf der Insel- also nur drei volle Tage.

Die Hotel-Suche gestaltete sich schwierig, da a) keine Ahnung von der Insel und b) in der Hauptsaison eine Woche Vorlauf etwas kurz ist.

Entschieden haben wir uns für das Alma Beach Hotel (*Werbung da Nennung), da es uns auf den ersten Blick gefiel und wir die Lage super fanden (10 min vom Flughafen). Wir waren sehr happy dort!

Mit dieser Ausgangslage kann ich euch meinen 3-Tages-Plan sehr empfehlen:

 

Tag 1

Mit dem Rad (ausgeliehen im Hotel für 12 Euro) fuhren wir nach Palma und haben die Stadt genossen.
Nachmittags radelten wir dann Richtung Osten bis zur Bucht Cala Blava.
Abendessen gab es in Hotel-Umgebung. Es findet sich ein tolles Restaurant neben dem Nächsten.

Mallorca in 3 Tagen

Cala Blava

 

Tag 2

Wir liehen uns übers Hotel ein Auto aus.
Kostet zwar mind. doppelt so viel wie bei der Autovermietung direkt, aber ich zahle gern für Bequemlichkeit.
Außerdem ist Mallorca dafür bekannt, dass man über den Tisch gezogen und mit unnötigen Versicherungen abezockt wird.
Die Regelung mit dem Tank ist auch immer unterschiedlich: Unserer war halb voll und wir mussten 30 Euro bezahlen.
Man darf dann das Auto leer zurückbringen (Nur ist die Insel nicht groß genug um den Tank leer zu fahren).

Gleich nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg nach Valldemossa.
Ein wundervolles Örtchen in den Bergen des Tramuntana Gebieges- vorausgesetzt man ist vor dem großen Touri-Run da: Um 10 Uhr morgens sind fast nur Einheimische da.
Über Deia (gigantischer Ausblick und spaßige Serpentinen) fuhren wir zum Port de Soller.
Mit der berühmten Straßenbahn sind wir nicht gefahren, weil mich der Cable-Car in San Francisco schon nicht begeistert ;).
Soller hat uns nicht gerade umgehauen.

Für den Nachmittag standen 3 Strände auf dem Plan. Wir entschieden uns für Folgende:

Cala Llombards
Das Wasser in der Bucht ist schöner als in der Karibik!
Die Klippen seitlich der Bucht laden zum Verweilen ein, weil der Strand komplett überfüllt ist!
Was ich auch super praktisch fand, war, dass man direkt über der Bucht (kostenfrei) parken kann.

Calo des Moro
Atemberaubende Kulisse! Wasser kann kaum klarer sein!
Minuspunkt gibts für den Parkplatz (kostenfrei), der 1 km von der Bucht entfernt liegt (Rest zu Fuß).
Die Bucht  selbst ist über eine „kleine“ Wanderung über Stock und Stein zu erreichen (Die Aussicht entschädigt die Mühen).
Zum Verweilen lädt die Bucht um diese Jahreszeit leider nicht ein, da der Strand vollkommen voll war und seitlich keine Sitz-Möglichkeiten sind.
Wir waren einfach lange im Wasser und sind dann weitergefahren.

Es Trenc
Dieser Strand wurde mir von mehreren Locals empfohlen.
Uns hat er enttäuscht, da er auch voll (what a surprise) und doch etwas schmutzig war.
Ich denke die Locals mögen ihn, da er an einem Naturschutzgebiet liegt und nicht vom typischen Malle-Tourismus besetzt ist (Keine Restaurants, etc.)
Die Anfahrt war mühsam (Feldweg) und die 4 Euro für den Parkplatz warens auch nicht wert.

 

Grundsätzlich bleibt zu sagen: Die Buchten sind einfach nur göttlich, aber mit der Meinung ist man eben nicht allein: Es ist alles überfüllt und das wird ab Juli denke ich noch schlimmer.
Entspannung findet man nicht! Ich genoß das Wasser und meine Steine, von denen man springen kann.
Sehenswert sind die Orte allemal, aber ich möchte mir das in der Off-Season in Ruhe anschauen.

Tag 3

War für uns ein Chill-Tag.
Wir radelten morgens an einen netten Strand Richtung Palma zum baden und entspannen.
Mittags machten wir Siesta aka Sonnenpause am Pool im Hotel.
Den Nachmittag verbrachten wir am Strand von sArenal.
Nach dem Abendessen radelten wir noch zum Ballermann- eine Runde fremdschämen.

 

Fazit

Ich bin in Love mit der Insel.
Im Herbst oder Frühling möchte ich mal zum Wandern herkommen… und vielleicht hab ich den Ort gefunden, wo ich meinen Ruhestand verbringen werde ;).

 

Dies könnte dich auch interessieren: Mauritius – Erfahrungen einer Stewardess

 

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte “Session-Cookies”. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück

Pin It on Pinterest