3 min read

Flugbegleiter Leben meets Yoga: Wie kann ich nach einem Flug oder einer langen Reise die Erdung wieder finden? Was ist Erdung überhaupt und was hat es mit Jetlag zu tun?

Jetlag Erdung

Definition Erdung und Zusammenhang Jetlag

Mit Erdung meint man die Anbindung an Mutter Erde.
Im yogischen Bereich hört man in diesem Zusammenhang oft vom Wurzelchakra.
Du kennst den Ausdruck: „Mit beiden Beinen fest im Leben stehen“. Dieser Satz sagt für mich aus, dass man eine gute Erdung hat.
Unser unruhiger Lebensstil, viele Reisen, uvm. lässt uns schnell mal den Boden unter den Füßen verlieren- im wahrsten Sinn des Wortes.

Jetlag bringt unseren Biorhythmus aus dem Gleichgewicht. Für mich ist Jetlag aber mittlerweile tatsächlich ein energetisches „Problem“.
Man sagt die Seele geht zu Fuss. Wenn man aber fliegt, dauert es ein paar Tage, bis sie „da“ ist. In  meinem Fall als Flugbegleiter laufe ich gefühlt als seelenloses Wesen durch die Gegend.
Aber ich habe gemerkt, dass man durch gewisse Massnahmen des „sich erdens“ die Symptome des Jetlags sehr gering halten kann.

 

Was passiert bei unzureichender Erdung?

Aus Sicht des Ayurveda ist unsere westliche Welt ständig mit einer Vata Imbalance geplagt.
Vata ist das Luftelement und aus dem Gleichgewicht führt es zu Angst, Unruhe, bis hin zu Depressionen.
Du fühlst dich nicht verbunden– mit deinem Körper und Mutter Erde.
Wenn du dich als „Kopf-Mensch“ bezeichnest: There’s something for you ;).

 

Wie kann ich mich erden?
  • Verbinde dich mit der Natur: Geh spazieren, fasse einen Baum an, atme frische Waldluft. Nach jedem Flug zieht es mich wie magisch in den Wald- egal bei welchem Wetter!
  • Laufe so viel wie möglich barfuss!
  • Schaffe dir zu Hause einen Kraftort, wo du dich „aufladen“ kannst! Wenn ich nach der Landung meinen Yoga Altar sehe, fühle ich mich sofort angekommen.
  • Aktiviere alle Sinne: Wenn ich nach der Landung in den Wald gehe halte ich inne und stelle mir folgende Fragen: Nenne je 3 Dinge, die du hörst, siehst, riechst, schmeckst und fühlst. Du wirst überrascht sein, wie „taub“ du vorher durch die Welt gelaufen bist!
  • YOGA – Ich praktiziere nach einem Flug stabilisierende, erdende Asanas. Vorbeugen und sanfte Drehungen sprechen den Parasympathikus an, der dafür sorgt, dass wir zur Ruhe kommen. In der Meditation stelle ich mir Wurzeln vor, die aus meinem Becken und den Beinen in den Boden ragen. Dies spricht das Wurzelchakra an und verhilft mental zu mehr Erdung.
  • Die Atmung ist immer der Anker ins Jetzt. Ich reinige meine Lungen nach jedem Flug mit einer ausgleichenden Atemtechnik. Oft benutze ich auch ein Mantra: Ich sage mit der Einatmung „Ich bin Hier“ und mit der Ausatmung „Ich bin jetzt“ im Geiste.
  • Wurzelgemüse zu essen sorgt auch für einen erdenden Effekt. Rote Bete, Karotten, Kartoffeln. Die Natur macht es uns so leicht, wenn wir nur hinsehen!
  • Im Alltag gilt: So oft wie möglich auf dem Boden sitzen! Die westliche Gesellschaft hat verlernt am Boden zu sitzen. Und man merkt das früher oder später an der Hüfte, die zwickt. In Indien sehe ich immer gefühlt 90 jährige am Boden im Schneidersitz sitzen. Wir sollten uns davon was abgucken!

 

Ich hoffe die Tipps helfen dir nach deiner nächsten Reise oder im Alltag!

Jetlag Erdung

Pin It on Pinterest